Was ist Hochsensitivität?

Die Anzeichen der eigenen Hochsensitivität verstehen



Im Unterschied zur Hochsensibilität nehmen hochsensitive Personen Informationen über unterschiedliche Felder simultan im ganzen System auf. Sie sehen, hören, riechen, schmecken und fühlen im feinstofflichen Bereich die Dinge, die anderen Menschen verborgen bleiben. Dabei begrenzt sich der Zugang, die Dinge im Universum zu erfassen, nicht mehr nur auf die fünf Sinne, sondern geht darüber hinaus. Je nach individueller Besonderheit ist diese Art der Wahrnehmung unterschiedlich ausgeprägt.

Im Laufe meiner Praxisarbeit bin ich bereits mehr als einer Person begegnet, die mir von einer Veränderung in ihrer Wahrnehmung berichtete. Allem Anschein nach ist dies ein kollektiver Prozess, in welchem immer und immer mehr Menschen sensitiver in Bezug auf die Wahrnehmung der Reize in ihrer Umgebung werden.

Um diese verfeinerte Art der Erfassung zu empfinden ist Hochsensibilität keine Voraussetzung. Es ist Dein Bewusstsein, welches für Dich arbeitet – es übermittelt Deinem Gehirn die Informationen, die in Wellen im kollektiven Informationsfeld vorhanden sind. Dadurch besitzt Du die Fähigkeit, Informationen in Form von Energie in Deinem Gehirn zu transformieren, zu manifestieren und gegebenenfalls auch zu kommunizieren.


Woran erkenne ich, dass ich hochsensitiv bin?

Die im Folgenden genannten Punkte können einzeln oder in Kombination miteinander auftreten und sprechen für Hochsensitivität:

  • Ich sehe Dinge, die materiell im Raum nicht sichtbar sind (z.B. Lichterscheinungen, Energiebewegungen, etc.).
  • Ich sehe ganze Passagen aus dem Leben einiger Menschen, die mir begegnen.
  • Ich habe den „Röntgenblick“, kann z.B. alles in fremden Körpern lesen.
  • Morgens vor dem Aufstehen habe ich „Wahrträume“, d.h. ich sehe voraus, was passiert (sowohl privat, wie z.B. bei Familie oder Freunden; aber auch bei globalen Themen, wie z.B. Katastrophen oder Kriegen).
  • Ich bin in der Lage zu hören, was andere Menschen denken.
  • Immer wieder bekomme ich plötzliche Informationen aus dem Universum – weiß aber nicht woher und warum.
  • Es ist mir möglich mit Pflanzen, Tieren und/oder auch Gegenständen zu kommunizieren.
  • Ich erlebe in meinem Körper starke außergewöhnliche Energiebewegungen.
  • Ich fühle, was andere Menschen in ihren Körpern fühlen (mit oder ohne Berührung), z.B. Kummer, Trauer, Freude, Schmerz,…
  • Im geschlossenen Raum ist es mir möglich, Energien zu fühlen (z.B. plötzliche Eiseskälte).
  • Schon bevor ich einen Menschen treffe, weiß ich, wie es ihm geht.
  • Ich habe körperliche Verschiebungen, d.h. dass ich manchmal den Eindruck habe, dass jemand von außen an meinem Körper arbeitet.
  • Mein Körper kennt den Craniosakralen Rhytmus von allein.
  • Ich sehe verschiedene Energiefelder, unterschiedliche Formen und Farben.
  • Lichterscheinungen gehören schon fast zu meinem Alltag.
  • Ich habe magische Erlebnisse (wie z.B. räumliche und zeitliche Verschiebungen).
  • Ich habe den Eindruck, dass andere Wesen mit mir sprechen.
  • Vor meinem inneren Augen laufen Bilder in einem sehr schnellen Tempo ab.
  • Ich habe plötzliche Visionen und körperliche Erscheinungen.
  • Ich habe den Eindruck, dass ich Zugang zu anderen Dimensionen hatte und dabei Informationen bekommen habe.

Die Bandbreite hochsensitiver Erlebnisse ist sehr weitläufig,
sowie individuell verschieden.
Eventuell gibt es jedoch gewisse Überschneidungen
und Ähnlichkeiten im Erleben.

Viele dieser Wahrnehmungen können Gefühle der Unsicherheit oder Angst auslösen. Oft verschweigen hochsensitive Personen ihre Erfahrungen und Erlebnisse innerhalb ihrer Umwelt, damit sie nicht als „verrückt“ oder „esoterisch“ abgestempelt werden. Hochsensitive Menschen haben es obendrein nicht unbedingt leicht, ihren Platz in der Gesellschaft zu finden. Aufgrund der höchst unterschiedlichen Wahrnehmungen ist es oft schwierig, sich in einem Berufsumfeld sorgenfrei zu bewegen.

Hochsensitivität und Psychosen

Es besteht die Möglichkeit, dass im Rahmen einer psychischen Erkrankung wie beispielsweise einer Bipolaren Störung oder diagnostizierten Schizophrenie starke Wahrnehmungsverschiebungen auftreten. Besonders bei einer Schizophrenie können diese Wahrnehmungen den Alltag umfangreich beeinträchtigen.

Als Coach bin ich nicht in der Position, psychische Erkrankungen zu diagnostizieren, meine persönlichen Ansichten zur Schulmedizin mal ganz Außen vor gelassen. Was jedoch in meiner Macht steht, ist Dir eine Unterstützung zu sein, damit Du lernst, mit Deinen Wahrnehmungen im Alltag besser umzugehen und hoffentlich eine angenehmere Lebensqualität zu erreichen. Unter Umständen wirst Du Deinen Zustand besser verstehen und steuern können, wodurch sich Deine Gesamtsituation verbessern kann.

Hierbei lege ich großen Wert darauf, dass eine Zusammenarbeit mit mir nur in Zustimmung mit Deinem behandelnden Therapeuten geschieht. Ein Coaching bei mir ist keine Psychotherapie und ersetzt diese auch nicht.

Ich denke über ein Coaching für meine Hochsensitivität nach – was nun?

In einem Coaching mit mir werden wir uns den von Dir erlebten Wahrnehmungsverschiebungen intensiv zuwenden. Mein Ziel ist es, Dir dabei zu helfen, die Stärken Deiner Sinneseindrücke als Geschenk erleben zu können, welches in den kommenden Phasen Deines Lebens hoffentlich als neue, erweiterte Fähigkeiten integriert werden können.


Seitdem ich all den Ballast meiner seelischen Traumata abgeworfen habe, ist es mir möglich, als kombinierte hochsensible-hochsensitive Natur mit meinem gesamten System Menschen komplex wahrzunehmen. Was ich sehen, hören und fühlen kann geht weit über das „normal Verständliche“ hinaus und ich habe angefangen, mich mit dieser Form der Hochbegabung zu lieben.

(Anett Bauer)